Segelschiff läuft vor Hilo, Hawaii

5 Februar 2020
Die Küstenwache antwortet auf ein 63-Fuß-Motorschiff, Midway Island, das am 4. Februar 2020 vor Ale Ale'a Point, Hilo, vor Anker ging. Am Montag um 17:33 Uhr erhielten die Beobachter des Sektors Honolulu einen Bericht der Hilo-Feuerwehr Schiff auf den Felsen mit einem Seemann an Bord. (Foto: US-Küstenwache)
Die Küstenwache antwortet auf ein 63-Fuß-Motorschiff, Midway Island, das am 4. Februar 2020 vor Ale Ale'a Point, Hilo, vor Anker ging. Am Montag um 17:33 Uhr erhielten die Beobachter des Sektors Honolulu einen Bericht der Hilo-Feuerwehr Schiff auf den Felsen mit einem Seemann an Bord. (Foto: US-Küstenwache)

Ein Seemann wurde von einem 63-Fuß-Motorsegler gerettet, der am Montagabend in der Nähe von Ale Ale'a Point, Hilo Bay, auf Grund lief, teilte die US-Küstenwache mit.

Am Montag um 17:33 Uhr erhielten die Beobachter der Küstenwache in Honolulu einen Bericht von der Hilo-Feuerwehr des geerdeten Schiffes namens Midway Island auf den Felsen nordwestlich von Hilo Harbour mit einem Seemann an Bord.

Die Hilo-Feuerwehr reagierte mit Motor, Feuerwehrboot und Flugzeugbesatzungen. Ihre Flugzeugbesatzung traf vor Ort ein und brachte den Seemann in Sicherheit.

Ein HC-130 Hercules-Flugzeug und eine Besatzung starteten am ersten Dienstagmorgen mit einem Küstenwache-Helfer an Bord des Sektors Honolulu, um eine Luftuntersuchung der Umgebung auf Verschmutzungsgefahren durchzuführen.

Ein weiterer Mitarbeiter der Küstenwache vom Marine Safety Team Hawaii ist vor Ort und führt mit dem Hawaii Department of Land and Natural Resources eine Oberflächenbewertung durch.

Zu diesem Zeitpunkt hat das Schiff keine Schadstoffe in die Umwelt abgegeben. Die Einsatzkräfte für Umweltverschmutzung sind vor Ort und untersuchen die Situation und die Umgebung auf Auswirkungen. Zusammen mit zwei Schiffsbatterien können maximal 1.800 Gallonen Diesel an Bord befördert werden.

Die Küstenwache überwacht weiterhin die Beurteilungs- und Abhilfemaßnahmen und arbeitet dabei mit dem Bundesstaat Hawaii und örtlichen Behörden zusammen. Es gibt keine Berichte über Personen- oder Tierverletzungen.

Das Wetter vor Ort ist 3-Fuß-See und 10 Meilen pro Stunde Wind.