Französische Küstenwache sucht nach Quiksilver Boss, der auf See vermisst wird

30 Januar 2018
Die französische Küstenwache suchte am Dienstag nach Pierre Agnes, dem Geschäftsführer des US-Surfwear-Händlers Boardriders Inc., nachdem sein 10,97 Meter langes Segelboot an der Atlantikküste des Landes angespült wurde.
Retter durchkämmten die Gewässer der Biskaya vor Hossegor, einem Surf-Resort, von dem aus die 54-jährige Agnes früh am Morgen in See stach, sagte die Präfektur Landes.
Agnes sandte eine Nachricht an die Hafenbehörden, die darauf hinwies, dass er seine Rückkehr wegen dichtem Nebels verzögerte. Sein gestrandetes Boot wurde später in der Nähe von Hossegor leer gefunden.
"Eine Suche nach Luft und Meer ist im Gange", sagte die Präfektur von Landes in einer Erklärung und fügte hinzu, dass zwei Helikopter und zwei Boote an der Rettungsaktion beteiligt waren.
Die Winde waren leicht, fügte die Präfektur hinzu, aber Wellen von bis zu acht Fuß Länge behinderten die Sicht.
Boardriders, das zu 85 Prozent von der amerikanischen Private-Equity-Firma Oaktree Capital kontrolliert wird, besitzt die Marken Quiksilver, Roxy und DC Shoes.
Boardriders Inc gab am 5. Januar bekannt, dass er zugestimmt hat, die australische Billabong International Ltd in einem Geschäft zu kaufen, das das Unternehmen mit 197,7 Millionen AUD (159,92 Millionen USD) bewertet.


(1 $ = 1,2362 australische Dollar)

(Bericht von Claude Cannelas; Verfassen von Michel Rose; Bearbeitung von Richard Lough / Mark Heinrich)
Kategorien: Küstenwache, Menschen in den Nachrichten, Nachrichten, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste